Marian Schweiger

Weltmeister Maler, Helsinki 2005

1) BEST OF der Lehre – Was war das Beste an deiner Lehre?

Erstmals hatte ich im Vergleich zu meinen Freunden, die weiter in die Schule gingen, mein eigenes Einkommen und konnte mir somit schon früh eine eigene Existenz aufbauen. Außerdem gab es immer wieder kleinere und größere Erfolge, wie zum Beispiel die erste eigene Baustelle, besonders üppige Trinkgelder, großartige Gestaltungsmöglichkeiten, wunderschöne Bauwerke, neue Freunde in der Berufsschule, usw.     

2) GREATEST MOMENTS – Was waren für dich die greatest moments der Euroskills/Worldskills?

Die Gruppendynamik innerhalb des ganzen österreichischen Teams, die sich letztendlich bis zur Siegeseuphorie gesteigert hat, ist bis heute eines meiner Highlights! Vom Wettbewerb selber habe ich nur mehr wenige Erinnerungen. Die absolute Fokussierung und Konzentration lies nicht sehr viel Platz, um Eindrücke und Erinnerungen zu speichern. Erst als mein Name bei der Siegerehrung als letztes auf der Anzeigetafel stand und ich somit die Goldmedaille verliehen bekam, wurde ich in die wunderschöne Realität zurückgeholt!


3) BIG GOALS – Was sind deine big goals für die Zukunft?

Da bei mir ja bereits einige Jahre seit der Weltmeisterschaft 2005 in Helsinki vergangen sind, kann ich bereits auf einige erreichte Ziele zurückblicken. Gleich nach der WM habe ich meine Meisterprüfung abgelegt und danach meine Matura nachgemacht (Berufsmatura). 2010 bin ich in die Berufsschule Graz 6 gewechselt und nach Abschluss meines Pädagogik- Studiums als Berufsschullehrer angestellt worden. Meine derzeit letzte Station ist die Ausbildung von Gefängnisinsassen in der privaten Berufsschule Graz Karlau, was zwar eine besondere Herausforderung, gleichzeitig aber einen gewichtigen Punkt der Resozialisierung darstellt. Was meine Zukunft anbelangt, bin ich allem Neuen sehr aufgeschlossen und auch der felsenfesten Meinung, dass fleißigen Leuten immer alle Türen offen stehen werden!