weitere Berufe

GlasbläserIn und GlasinstrumenteerzeugerIn

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Profis fürs Glas

GlasbläserInnen und GlasinstrumenteerzeugerInnen produzieren hauptsächlich Apparate und Instrumente für den Laborbedarf, zu ihren Erzeugnissen zählen aber auch künstlerische Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände, Thermometer, Neonschriften und Messgeräte. Dafür verwenden sie vorgefertigte Glasstäbe und Glasröhren und verarbeiten diese zu den jeweiligen Produkten. Als GlasbläserIn und GlasinstrumenteerzeugerIn kennst du also alle Eigenschaften von Glas und weißt, wie du sie nutzen kannst. Du arbeitest mit speziellen Abschneidemaschinen und Glasmessern, schleifst und bohrst Löcher oder bringst die festen Glasstäbe mithilfe eines Glasbrenners in einen zähflüssigen Zustand, um sie anschließend mit verschiedenen Werkzeugen und Bearbeitungstechniken entsprechend zu formen.  

Diese Lehre ist was für dich, wenn …

du geschickt und genau mit deinen Händen arbeiten kannst, nur so kannst du Glaserzeugnisse nämlich richtig formen.

du ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen hast, dann fällt dir nämlich das Arbeiten nach Mustern und Zeichnungen leichter.

du ein scharfes Auge hast und somit Materialfehler schnell erkennst.

Das kann die Lehre

In deiner 3-jährigen Lehre lernst du zunächst alle Grundlagen der Glasbearbeitung. Du erfährst, wie man die richtigen Glasstäbe und Glasröhren auswählt, wie man sie ausmisst, zuschneidet und schleift und sie anschließend mittels Blasen, Feilen und Biegen verformt. Durch learning by doing lernst du außerdem den sicheren Umgang mit Säuren und erfährst, wie man Glasgefäße durch Ätzen skaliert. Qualität wird in diesem Beruf großgeschrieben, daher wirst du nach deiner Lehre auch genau wissen, wie man Qualitätskontrollen richtig durchführt. Aber natürlich kommt auch der Umgang mit dem Kunden/der Kundin nicht zu kurz – richtiges Beraten will nämlich auch gelernt sein! Nach deiner Lehrzeit bist du jedenfalls gefragter Profi, wenn es um die Bearbeitung von Glas geht.

Infos zur Lehrlingsentschädigung gibt’s hier.

Weitere Infos zur Landesinnung Bau findest du unter:
www.stmk.bau.or.at
www.baudeinezukunft.at