weitere Berufe

LabortechnikerIn – Chemie, Biochemie oder Lack- und Anstrichmittel

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Ausbildungsdauer erweiterte Form: 4 Jahre

Hier stimmt die Chemie!

Für LabortechnikerInnen dreht sich alles um die Welt der Chemie. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, chemische, physikalisch-chemische, biochemische oder biotechnologische Untersuchungen an verschiedensten Stoffen durchzuführen und so mehr über ihre Beschaffenheit, Zusammensetzung und Verwendbarkeit herauszufinden. LabortechnikerInnen spezialisieren sich meist schon in der Ausbildung auf einen oder mehrere Bereiche, wie etwa Chemie, Biochemie oder Lack- und Anstrichmittel. Im Labor sind neben dem chemischen Wissen meist auch technische Grundkenntnisse gefragt, denn immer hin arbeitest du als LabortechnikerIn mit vielen verschiedenen Laborgeräten wie Pumpen oder Zentrifugen und hilfst beim Aufbau von Versuchs- und Untersuchungsapparaturen. Deine Aufgaben sind also vielfältig: Wiegen, Messen, Sedimentieren, Filtrieren, pH-Wert, Dichte und Temperatur messen oder den Schmelzpunkt und die Leitfähigkeit von Stoffen untersuchen. Langeweile – ein absolutes Fremdwort im Labor!

Diese Lehre ist was für dich, wenn …

du gut rechnen kannst, denn das brauchst du für das Beurteilen und Auswerten von Untersuchungsergebnissen.

du ein grundlegendes technisches Verständnis hast und somit auch komplizierte Analyse- und Messgeräte bedienen kannst.

du gut im Organisieren und Planen bist, die unterschiedlichen Analyseschritte müssen nämlich sorgfältig geplant werden.

du logisch-analytisch denken kannst, das brauchst du nämlich für die Wahl der geeigneten Untersuchungsverfahren.

du eine gute Merkfähigkeit hast und dir so die verschiedensten Eigenschaften zahlreicher chemischer Substanzen merken kannst.

du generell gerne lernst und dir somit auch gerne Wissen über neue Substanzen und Analysemethoden aneignest.

Das kann die Lehre

Zunächst eignest du dir im 2-jährigen Grundmodul „Labortechnik“ alle Grundlagen der Chemie an. Anschließend musst du dich für mindestens ein Hauptmodul entscheiden, also etwa für Biochemie, Chemie oder Lack- und Anstrichmittel. Im Hauptmodul Chemie lernst du alles, was allgemein in Chemielabors – ohne eine besondere Spezialisierung – nötig ist. Im Hauptmodul Lack- und Anstrichmittel ist der Name Programm: Alles dreht sich um die Zusammensetzung und Eigenschaften von Lacken und Farben, du eignest dir hier also Spezialwissen für diesen Bereich an. Im Hauptmodul Biochemie wirst du speziell für die Anforderungen biochemischer Labore, also zum Beispiel für Labore der pharmazeutischen Industrie, ausgebildet. Hier spielen besonders mikrobiologische Arbeitsmethoden mit Bakterien, das Untersuchen von DNA und das Arbeiten mit Blut- und Gewebeuntersuchungen eine große Rolle. Insgesamt dauert die Lehre 3 Jahre.

Besonders Interessierte können auch ein zusätzliches Hauptmodul oder ein Spezialmodul wie Laborautomatisation dazunehmen. Dadurch verlängert sich die Lehre aber und dauert dann insgesamt 4 Jahre. Egal, wofür du dich entscheidest – am Ende deiner Lehrzeit bist du ein gefragter Profi im Labor.

Infos zur Lehrlingsentschädigung gibt’s hier.

Weitere Infos zur Landesinnung des chemischen Gewerbes findest du unter:
www.profisfuersleben.at